Sonntag, 15. April 2012

Zwei Schätze gehoben...

Heute haben wir rund um den Basaltkrater in Kuchhausen Familien-Geocaching betrieben. Zwei Schätze haben wir entdeckt.
Was ist Geocaching? Irgendjemand versteckt an einem bestimmten Ort in der Regel eine wasserfestes Behältnis (Tupperdose oder ähnliches) mit einen Logbuch und einem symbolischen Inhalt. Die Koordinaten der Stelle gibt man dann - in der Regel über spezielle Seiten im Internet (z.B. geocaching.com/) weiter. Wer den "Schatz" findet nimmt den Inhalt heraus, legt aber ein einen neuen hinein. Was, ist dabei unbedeutend. Gleichzeitig trägt man sich in das Logbuch ein.
Macht Spaß!
Basaltkrater in Kuchhausen

Der "Schatz"

Mittwoch, 4. April 2012

Besuch in Maastricht

Am Montag haben wir Maastricht nochmal einen Besuch abgestattet. Eine wunderbare Stadt bei unseren netten Nachbarn. Entgegen mancher anders lautender Meinungen habe ich die Niederländer immer als sehr freundlich und zuvorkommend erlebt.
Ich habe bei meinen Besuchen stets darauf verzichtet, irgendwo einen kostenlosen Parkplatz finden zu wollen (ist sowieso sehr schwierig) und bin immer direkt in ein Parkhaus gefahren. Dies ist viel stressfreier. Sehr gute Erfahrungen habe ich in Maastricht mit dem Q-Park-Parkhaus Ceramique Noord gemacht. Ein großes, helles Parkhaus in der Sonnevillelunet 10. Allerdings mit 2,20 EUR pro Stunde (Stand April 2012) nicht ganz billig. Aber darauf kommt es bei einem solchen Tagesausflug auch nicht an...
Generell habe ich alle Q-Park-Häuser als sehr angenehm erlebt. In Maastricht hat nur mein Navi gesponnen. Es hatte dieses Parkhaus direkt in der Auswahl, wollte mich aber nicht in die Sonnevillelunet sondern in die entgegengesetzte Richtung in die Sphinxlunet leiten. Evtl. sollte man, sofern das Parkhaus gespeichert ist, direkt die o.a. Zieladresse eingeben. Vielleicht ist es aber auch nur eine Eigenart meines Navis.
Der Vorteil des o.a. Parkhauses ist, dass man nicht mit dem Auto in die direkte Innenstadt muss. Es ist von der Autobahn sehr gut zu erreichen. Der Ausgang ist auf dem Platz Plein 1992. Dort ist auch direkt ein schönes Cafe (falls man nach der Autofahrt mal auf die Toilette muss - im Parkhaus selbst ist leider keine) und - sofern man noch gute holländische Lebensmittel oder Kaffee kaufen will - eine Albert Hein-Filiale (Lebensmittel) und ein holländischer Aldi.
Über die Hoge Brug - eine Fußgänger/Radfahrer-Brücke - gelangt man auf die andere Seite der Maas und fast direkt in der Innenstadt.
Blick von der Hoge Brug auf die Maas und die Innenstadt
Für die Innenstadt sollte man sich auf jeden Fall Zeit nehmen. Viele Straßencafes laden zum verweilen ein. Viele kleine Gassen, Geschäfte und Shops wollen entdeckt werden, Kirchen besichtigt werden. In der Kirche des Hl. Johannes (Sint-Janskerk) am Vrijthof-Platz kann man auch den roten Turm besteigen. Man sollte aber keine Platzangst haben, der Aufgang ist ziemlich eng.
Kirche des Hl. Servatius (Sint-Servaasbasiliek), daneben die Kirche des Hl. Johannes (Sint-Janskerk)
Interessant ist auch, dass in den Niederlanden teilweise Kirchen, um sie vor dem Verfall zu retten, anderen Bestimmungen zugeführt werden. Seien es Lebensmittelläden, Hotels oder Buchläden. Die ehemalige Dominikanerkirche in der Nähe des Vrijthof-Platzes beherbergt nun z.B. einen Buchladen und ein Cafe (Coffeelovers - ausgebildete Baristas bereiten dort leckeren Kaffee zu). In Deutschland - wie leider so vieles - undenkbar.
Buchladen und Cafe in einer ehemaligen Kirche
Letzter kleiner Tip für die, die wie ich gerne in Holländischen Lebensmittelgeschäften stöbern, unter dem Mosae-Forum in der Nähe des Rathauses ist noch ein ziemlich großer Jumbo (Kaufhauskette). 


Wer noch nicht in Maastricht war, es lohnt sich. Beachten sollten man nur noch, dass viele Geschäfte Montags erst um 13.00 Uhr öffnen!


Weitere Informationen hier: http://www.vvv-maastricht.eu/


 Eine sehr schöne Stadt! Viel Spaß!
Cafe/Restaurant am Graanmarkt