Montag, 12. Dezember 2011

Meine neuen Kaffeemaschinen

In letzter Zeit habe ich meine Liebe zu Espresso entdeckt. Bisher reichte mir ein Espresso, den ich mit entsprechenden Pads mit meiner Petra KM 42.17 zubereitete. Dabei schmeckt mir persönlich der Espresso von Aldi besser als der Senseo-Espresso. Auch der normale Kaffee (grüne Dose) vom Aldi ist derzeit unser Geschmacksfavorit. Aber das ist natürlich sehr subjektiv. Ein Kaffeevollautomat kam preislich nicht in Frage. Durch Zufall habe ich mir dann eine preiswerte Espresso-Kanne von Cilio zugelegt. Obwohl diese Kannen konstruktionsbedingt keinen wirklichen Espresso zaubern können, lagen geschmacklich schon Welten zwischen Pads und diesem Kaffee. Nachteil, mit diesen Kannen gibt es kein Crema. Eine schöne Crema gehört aber irgendwie dazu... Beim Versender meines größten Vertrauens wurde dann in Rezensionen die Bialetti Brikka hoch gelobt. Diese sollte dann durch ein bestimmtes System (6 Bar Druck) auch Crema produzieren. Und was soll ich sagen, leckerer Kaffee mit Crema! Geschmacklich für mich (Achtung: Subjektiver Eindruck!) besser als die meisten Espressos in Eisdielen oder beim Italiener. Einziger Nachteil, die Kanne ist für 4 Tassen beschrieben, tatsächlich produziert sie nur für zwei handelsübliche Espressotassen Inhalt. Bei drei Tassen bekommt man sie nur noch etwa halb voll. Vier Tassen sind einfach nicht möglich (ein wirklich italienischer Espresso ist halt nur eine halbe Tasse...).
Um wirklich Crema zu erhalten, sollte man sich an die Tipps im Internet halten, das Wasser nicht genau bis zur Markierung zu füllen, sondern etwas unterhalb zu bleiben. Und, sobald der Dampfstoß kommt, direkt vom Herd nehmen und in vorgewärmte Tassen füllen. Dann gibt es zwei volle (oder vier halbe) Espressotassen mit schönstem Crema (zumindest mit den von mir bevorzugten Sorten Dallmayr Espresso d'oro und Lavazza Crema e Gusto).
Bialetti-Kannen sind Kult und in Italien wohl in jedem Haushalt zu finden. Auch die Cilio ist kultig und liefert leckeren Kaffee (nur ohne Crema). Es gibt wohl auch Leute, die mehrere Kannen für unterschiedliche Mengen benutzen... Klare Kaufempfehlung für Kaffeesüchtige!

Bialetti Brikka und die kleinere Cilio-Kanne

Sonntag, 30. Oktober 2011

Dienstag, 25. Oktober 2011

Kundensupport

Es gibt guten Support und schlechten Support. Drei Beispiele:

1&1: Am 13.10 habe ich eine Störung gemeldet. Laut Webseite gibt man eine Garantie, dass Störungen die bis 12.00 Uhr gemeldet sind, am nächsten Werktag beseitigt werden. Meine Störung wurde am 20.10. behoben... Die Mitarbeiter in der Hotline waren allerdings sehr freundlich, relativ schnell zu erreichen vergaßen nur leider beim ersten Anruf die Störung weiterzuleiten. Beim zweiten Anruf wurden Rückrufe zugesagt, die dann auch nicht eingehalten wurden. Insgesamt ein freundlicher, aber unzureichender Support. Ein Lob dabei an die Techniker der Telekom. Nachdem sie vor Ort waren, hatten sie den Fehler schnell eingekreist und fachmännisch behoben. Vielleicht sollte ich doch wieder wechseln...

Petra Electrics/WMF: Unsere Petra Kaffeemaschine KM42.17 saute schon kurz nach dem Kauf herum (Tropfte, bräunliche Brühe trat an Stellen aus, wo eigentlich nichts austreten sollte usw.). Leidensfähig wie ich bin, wartete ich bis gar nichts mehr ging und egal was man machen wollte (Kaffee, Milchschaum, Teewasser) das Wasser aus allen Öffnungen herauskam. Daraufhin schickte ich die Maschine ein. Nach ca. 4 Wochen fragte ich dann mal per Email nach, wie lange denn so eine Reparatur dauern würde. Antwort: Fehlanzeige. Nach einer weiteren Mail kam dann die Rückantwort, man wäre in der Umstrukurierung, ich möge mich bitte noch gedulden. Insgesamt hat die Reparatur dann 8!!! Wochen gedauert. Die Maschine kam dann ohne weiteren Kommentar zurück. Ungenügender Support!
Über die Maschine selbst kann man eigentlich nichts sagen. Im ordnungsgemäßen Zustand saut sie zwar etwas mehr rum als eine Senseo, aber ansonsten verrichtet sie ihren Dienst ganz gut. Der Kaffee schmeckt sehr gut daraus. Aber falls sie nochmal die Flügel streckt, bin ich mir nicht sicher, ob ich nicht wieder zu einer Senseo wechsele.

Hörmann (Türen, Garagentore usw.): Zum zweiten mal innerhalb von 3-4 Jahren fiel der Handtaster (Codetaster) für das Garagentor aus. Zweimal habe ich diesen an Hörmann eingeschickt, mit der Bitte um einen Kostenvoranschlag für eine Reparatur. Zweimal wurde der Taster kostenlos in kürzester Zeit ausgetauscht. Ohne wenn und aber. Erstklassiger Support wie er sein soll!

So, Frust von der Seele geschrieben! Wofür das Internet gut ist :-)

Sonntag, 23. Oktober 2011

Zur Grube Silberhardt

Heute habe ich das Wetter nochmal zu einer kleinen Radtour genutzt. Stellenweise war es im schattigen Wald ganz schön kalt. Da freut man sich über jeden Sonnenstrahl. Das Rad der Wahl war heute das MTB. Ich bin dabei teilweise neue, mir noch unbekannte Wege bis zur Grube Silberhardt (www.grube-silberhardt.de/) gefahren. Anschließend zurück nach Rosbach und von dort zurück nach Hamm.

Bei 27 Km kamen immerhin ca. 500-600 Höhenmeter zusammen.

Die komplette Tour auf  gps-tour.info

Dienstag, 11. Oktober 2011

Kurztripp nach Belgien

Nach langer Zeit haben wir der belgischen Küste nochmal einen Besuch abgestattet. Allerdings erstmals im Herbst.

Gewohnt haben wir in einem Ferienhaus im Sunpark in Oostduinkerke. Bis auf ein paar Unzulänglichkeiten haben wir uns dort auch sehr wohl gefühlt. Gut wie immer war das Aqualand, dessen Eintrittspreis im Mietpreis bereits enthalten ist. Eine sehr schöne Aufteilung der einzelnen Wasserbereiche, schöne Rutschen und viele Palmen vermitteln ein subtropisches Paradies. Die großen Rutschen sind etwas für Abenteurer... Die Grüne ist eine Turborutsche, in der blauen rutscht man ins dunkle. Als bekennende Memme habe ich dann nur doch die Rutschen im Innenteil benutzt. Die kamen mir mehr entgegen...

Besucht haben wir De Panne, Nieuwpoort und Veurne. Bis auf etwas Regen am Sonntagmorgen hatten wir überwiegend trockenes aber sehr stürmisches Wetter. Zwischendurch hatten wir aber sogar Sonnenschein. De Panne ist immer noch ein quirliger Ort mit Charme und ausgeprägten Dünengebieten und sogar Waldgebieten. Nieuwpoort  hat inzwischen eine wunderschöne Flaniermeile mit vielen stilvollen Geschäften. Hier kann man ausgiebig bummeln. Veurne ist immer wieder schön und lohnt auf jeden Fall einen Besuch.

Legendär natürlich wie immer die Fritten! Nirgends schmecken sie besser als hier an der Küste.
Strandpanorama in Nieuwpoort


Auf dem Rückweg haben wir noch eine Besichtigungstour in Brügge eingelegt. Für mich die schönste Stadt überhaupt. An den malerischen Winkeln, Gassen und Grachten kann man sich kaum sattsehen. Tip: Pralinen (die besten -meiner Meinung nach- von Leonidas) nicht direkt an den Läden am Markt kaufen. In den Nebenstrassen sind sie teilweise billiger. Wer Zeit hat sollte auf jeden Fall eine Kutschen- und/oder Grachtenrundfahrt machten. Und wer über Nacht zu Besuch ist, sollte auf jeden Fall im dunkeln oder im Dämmerlicht an den beleuchteten Grachten entlang spazieren.
Grachten in Brügge

Bilder Belgien 2011 

Montag, 19. September 2011

Besuch in Limburg

Am Samstag waren wir mal wieder in Limburg. Für mich eine der schönsten Städte hier in der Umgebung und immer einen Besuch wert. Die Frauen habe ich shoppen geschickt, selbst habe ich eine kleine Fototour unternommen. Auf dem Rückweg sind wir noch im Real hängengeblieben und haben Sirup gebunkert. Die Real-Filiale in Limburg ist die einzige hier in der Gegend, die Teisseire-Sirup führt. Der beste Sirup! Wir mischen diesen immer unter normales Wasser. Lecker!

Lahnbrücke

Die "klassische" Ansicht auf den Dom

Lahnidylle

Limburger Dom

Dienstag, 6. September 2011

Mein Gott...

...habe ich lange nicht mehr geblogt! Demnächst werde ich über meine Heimwerkerkünste berichten (habe die Terrasse neu gefliest). Bis dahin müssen ein paar neue Wolkenbilder ausreichen:

Wolken über Roth

Wolken über dem Hammer Land

Samstag, 16. Juli 2011

Leute die ihr Gehirn ausschalten

Heute nochmal eine kurze Runde (bei viel Wind :-() über Leuscheid und Herchen. Ab Herchen fahre ich in der Regel über den Radweg. Radwege sind meistens eine gute Sache, wenn sie gut angelegt, breit genug und sauber sind. Was stören kann sind... Radfahrer.

Beispiele: Letzte Woche kurz vor Dattenfeld. Eine Gruppe Radfahrer blockierte stehend den gesamten Radweg. Obwohl man mich kommen sah, machte niemand Anstalten den Weg freizumachen. Erst auf meinen Zuruf machte jemand im Schneckentempo den Weg frei. Auf mein Kopfschütteln meinte jemand dann nur: "bitte kein Kopfschütteln und keine Belehrungen...". Bitte?

Heute kurz vor Dreisel. Eine größere Gruppe Radfahrer kommt mir entgegen. Natürlich unter Ausnutzung des gesamten Weges. Kein Thema, dachte ich, die sehen mich ja und werden schon meine Spur freimachen. Denkste! Die, die mir genau entgegenkamen hatten scheinbar alles im Kopf, nur auf den Weg achten, das war zuviel. Auch von den anderen kam keiner mal auf die Idee, ihren Geisterradlern kurz Bescheid zu sagen. Erst als ich auf den letzten Metern erkannte, die machen keinen Platz, rief ich ihnen ein "Achtung" entgegen. Auf einmal kam dann hektische Bewegung in die Geisterfahrer. Mein Kommentar beim vorüberfahren "Bitte rechts fahren und aufpassen" wurde dann damit abgetan, daß einer der hinteren Fahrer meinte, ich solle mich nicht so aufregen.

Kinder, Kinder, ich bin wirklich ein umgänglicher Mensch. Aber wenn jemand vorsätzlich oder aus Dummheit meine Gesundheit gefährdet, rege ich mich auf! Dabei ist alles so einfach. Beim Radfahren wie beim Autofahren. Jeder sollte so fahren, wie er es auch von anderen gerne hätte und sich dabei immer klarmachen, dass er nicht alleine auf der Welt - und auf dem Radweg - ist. Aber leider greift die Mentalität "hier komme erst ich und dann die anderen" immer mehr um sich. Einhergehend mit der Tatsache, dass, wenn jemand einen Fehler begeht, die Verantwortlichkeit erst mal bei anderen gesucht wird.
Wobei ich - positiv gedacht - mal davon ausgehen, dass die meisten einfach nur ihr Gehirn ausschalten...

Aber - damit mich keiner falsch versteht - das sind nur Ausnahmefälle (die aber leider zunehmen). Die meisten Radler, denen ich begegne, sind freundlich und rücksichtsvoll! Schon oft haben sich auch freundliche Gespräche ergeben.

Das Gespräch mit den zwei Pferden, die die Straße von Leuscheid nach Herchen unsicher machten, war allerdings etwas einseitig. Da ich kein Pferdeflüsterer bin, und die Tiere nicht unbedingt das wollten, was ich wollte, habe ich mich darauf beschränkt, die nachfolgenden Autos zu warnen. Nach ca. 10 Min. kamen dann die alarmierten Besitzer und führten ihre Tiere wieder auf die Koppel zurück.

Freitag, 15. Juli 2011

Nachtrag Panoramapark

Die bauausführende Firma hat auf meine Email reagiert (sh. Blog vom 13.7.). Eine andere Streckenführung wäre nicht möglich gewesen und die Beschilderung könnte mutwillig von Dritten geändert worden sein... Na ja, entscheident ist aber, dass die Strecke seit heute wieder freigegeben worden ist. Wir waren einfach zu früh mit unserem Besuch. Ab heute ist der Panoramapark dann wieder problemlos aus Richtung Siegen/Krombach zu erreichen.

Mittwoch, 13. Juli 2011

Besuch im Panoramapark

Gestern haben wir dem Panoramapark im Sauerland einen Besuch abgestattet. Leider war kurz vorher - in Kirchhundem - eine Umleitung (explizit zum Park) ausgeschildert. Na ja, Umleitung bedeutet ja in der Regel evtl. ein paar Kilometer mehr... Gut, hier waren es dann ca. 50 Km! Ein Unding, eine solche Umleitung ein paar Meter vor dem Ziel einzurichten. Noch dazu war die Umleitung überhaupt nicht gescheit ausgeschildert. Lange Zeit folgte überhaupt kein Hinweis mehr. An Stellen, wo man nur links oder rechts fahren konnte, fehlten teilweise ebenfalls Hinweise. Mittendrin dann auf einmal standen wieder Schilder. Ein einziges Chaos, das auch anderen Besuchern des Panoramaparks so vorkam.
Ich konnte es mir nicht verkneifen, eine gepfefferte Beschwerdemail an die Stadtverwaltung von Kirchhundem zu schicken. Die wurde auch schon beantwortet. Und zwar wurde sie an die zuständigen Stellen (Straßenbauaumt usw.) weitergeleitet. Kein Wort über die Gründe und das man sich kümmern würde. Unglaublich! Zumindest hätte man in Kirchhundem darauf hinweisen können, dass der Umweg ca. 50 Km lang ist. Wahrscheinlich hätten wir uns das dann überlegt und wären zurückgefahren.
Die Parkverwaltung selbst konnte ja nichts dafür. Trotzdem zeigte man sich hier aber sehr kulant und erließ uns einen Eintritt in Höhe von 9,90 EUR. Zudem gab es noch eine Packung Tierfutter umsonst dabei.
Also alle, die in den Panoramapark wollen und aus Richtung Siegen, Krombach kommen, sollten sich evtl. vorher nochmal im Park genau erkundigen und von vorne herein vielleicht eine Alternativroute erwägen. Alternativ in Kirchhundem Einheimische fragen. Es gibt Schleichwege, die aber natürlich nicht offiziell sind und deren Befahren auf eigene Gefahr geschieht :-)
Halt des Pano-Express auf der Fahrt zum Gipfel

Ansonsten war es ein sehr chilliger Tag. Hannah hatte eine Freundin mit und meine bessere Hälfte und ich konnten unbeschwert auf eigene Faust den Park durchstreifen. Da in NRW noch keine Ferien waren, war es auch noch sehr ruhig im Park. Bei bestem Wetter konnten wir die zahlreichen Sonnenliegen ausgiebig auf ihre Funktion hin testen.
Zum Abschluß des Tages haben wir dann noch einen kurzen Bummel durch Siegen eingelegt.

Besuch in Brühl und in ... Bonn

Am Montag hatte mein Sohn Abschlußprüfung seiner Berufsausbildung in Brühl. Wir haben den Tag genutzt um uns Brühl, das Schloss und die Innenstadt ein wenig anzusehen. Das Schloss ist sehr schön, die Innenstadt nett (schönes Einkaufszentrum).

Anschließend sind wir dann mal wieder nach Bonn gefahren (ist einfach eine sehr schöne Stadt!). Wir wollten ins Haus der Deutschen Geschichte, aber... Montags Ruhetag. Also sind wir an den Rhein und etwas in den Rheinauen spazierengegangen. Der Japanische Garten dort ist eine Oase der Ruhe. Unbedingt mal besuchen!
Zum Abschluß haben wir dann noch eine Runde in der Innenstadt gedreht und auf dem Markt noch frisches Obst gekauft. Mich begeistert immer wieder, dass hier jeden Tag Markt ist.

Freitag, 8. Juli 2011

Buga die zweite...

Gestern am 7.7.2011 haben wir der Buga in Koblenz nochmals einen Besuch abgestattet. Diesmal habe ich die Autobahnabfahrt Montabaur genommen (obwohl ich hier sonst nie nach Koblenz fahre...). Und siehe da, von dort aus ist die Buga perfekt ausgeschildert. Verfahren unmöglich. Man wird direkt zum Parktplatz an der Fritsch-Kaserne geleitet. Dort sollte man 5 Euro im Zugriff haben. Damit ist das Parkentgelt und der Shuttle-Bus zum Gelände abgedeckt. Obwohl man den Bus nicht unbedingt benötigt, denn die Entfernung zwischen Parkplatz und Eingang beträgt nur ungefähr 800 m... Diesmal gab es auch keinen Disput mit dem Parkeinweiser (sh. Blog vom 21.4.). Der Parkplatz war perfekt und dort wo die Autos in einer Reihe parkten, waren die Abstände auch deutlich größer als bei unserem ersten Besuch.
Die Organisation im gesamten Buga-Bereich immer noch perfekt. Wir hatten weder einen Stau an der Kasse, noch beim Einlass, noch sonst irgendwo (diesmal haben wir die Karten an der Kasse gekauft). Das gesamte Personal immer noch hoch motiviert und besonders freundlich! Das findet man - besonders bei so Großveranstaltungen - leider nicht mehr so häufig...
Besonderes Highlight natürlich auch diesmal die Fahrt mit der Seilbahn. Ich bin dafür, daß die Seilbahn erhalten bleibt. Aber die Chancen stehen wohl nicht so gut. Wahrscheinlich wird die gesamt Bahn 2013 wieder abgebaut (sh. Wikipedia: Rheinseilbahn Koblenz).
Ein angenehmer, entspannter Tag, den wir natürlich auch wieder für einen Besuch der Koblenzer Innenstadt genutzt haben. Das wiederholten Verlassen und wieder Betreten des Geländes klappt reibungslos. Grundsätzlich muss man sagen, daß Koblenz natürlich von der Buga sehr profitiert hat. Eine schöne Stadt, dessen Besuch nun noch mehr Spaß macht.
Mein Dank an alle, die an der Buga mitwirken für einen weiteren schönen Besuch.
Weitere Bilder hier: Buga2011 im Sommer

Urlaubsaktivitäten

Am Montag haben wir Bonn nochmal einen Besuch abgestattet. Einmal quer durch die Innenstadt und einen Pomm-Döner verköstigt (spitze Frittentüte mit Fritten und Dönerfleisch - lecker!). Dann sind wir zum Schloss Poppelsdorf und haben uns den botanischen Garten angesehen. Nicht ganz so groß und schön wie die Flora in Köln, aber trotzdem allemal einen Besuch wert.
Poppelsdorfer Schloss
Am Dienstag stand dann eine Radtour mit Petra an Rhein und Ahr vorbei von Bonn-Mehlem nach Ahrweiler an. 67 Km, die meine Frau trotz fehlender Grundlage bravorös gemeistert hat. Die Tour war nochmal was anderes als immer nur an der Sieg bzw. in den heimischen Gefilden zu fahren.
Ahrweiler
Mittwoch war dann nochmal ein Ausritt für mich alleine. 95 Km mit ca. 1.200 Höhenmetern über Waldbröl, Nümbrecht, Bröleck, Ingersau, Winterscheid, Eitorf und dann wieder an der Sieg zurück nach Hamm. Schöne Tour bei mildem Wetter.
Ausblick übers Siegtal nach Merten

Dienstag, 28. Juni 2011

Von Mallorca (leider...) zurück

Ein paar Tage Mallorca sind leider wieder vorbei... Aber es war schön! Sightseeing in Palma, eine Fahrt an der Küste (Westküste) entlang, Badespaß und einfach die Seele baumeln lassen.
Gewohnt haben wir in Arenal. Allerdings etwas abseits vom Schuß... Ballermann 6 war zwar nicht weit weg, ist aber nicht so meine Welt. Auch die Schinkenstrasse und Bierstrasse haben wir kurz besucht, aber dann abgehakt (auch nicht meine Welt...).
Palma dagegen ist meine Welt! Eine sehr schöne Stadt, ganz nach meinem Geschmack. Dort haben wir einen wundervollen Tag verbracht.

Aber ein Tag ist natürlich viel zu wenig, um alles kennen zu lernen.

Sehr gut hat mir auch eine Tour im Mietwagen nach Soller (über die Serpentinen) und von dort an der Küste entlang zurück nach Palma gefallen. Der Ort Valldemossa ist einfach ein Traum. Danke an Johannes für die Empfehlung dieser Tour (über Soller, Port Soller, Deia, Valldemossa, Banyalbufar, Andratx, Port Andratx, Peguera, Cala Fornells)!

Herzlichen Dank auch an Wolfgang für die hervorragende Bewirtung in der Cafeteria "Las Lomas". Wer mal in der Gegen ist, sollte Wolfgang auf jeden Fall besuchen. Gutes und preiswertes Essen, sehr schöner Biergarten, guter Kuchen und der beste Sangria der Insel. Und Wolfgang ist einfach ein sehr netter Kerl. Zu finden in Arenal in c/Trobador 14 (in der Nähe des Orient-Hotels).
Weiter Bilder findet Ihr hier: Bilder von Mallorca

Sonntag, 12. Juni 2011

Neue Tour und neue Bildcollage

Zur Zeit begeistert mich der Mohn. Deshalb nochmal eine kleine Collage meiner Bilder:

Heute eine neue Tour gefahren. An Buddah vorbei zum neuen Leben. Sehr schön! Zum Nachfahren empfohlen:
http://www.ammel-online.de/rtbuddah.htm

Donnerstag, 9. Juni 2011

Besuch bei Buddah

Am Dienstag musste ich noch eine kleine Runde mit dem MTB drehen. Dabei bin ich kurz an der Sieg vorbei nach Geilhausen, dann nach Niederhausen, den Berg hoch in Richtung Imhausen und dann in den Wald. Plötzlich stand ich in der buddhistischen Einsiedelei Hassel und durfte Dhamma Mahatheri (wohl eine von nur zwei ordinierten buddhistischen Nonnen in Deutschland) nach dem Weg fragen. Sie war sehr nett, der Ort (ein kleiner Weiler mitten im Wald) sehr gepflegt und eine Oase der Ruhe. Ich bin dann über sehr schöne, mir bisher völlig unbekannte Waldwege weitergefahren bis Ückertseifen und dann über Kratzhahn und Pracht wieder nach Hause. Ich habe mir geschworen, hier nicht das letzte Mal gewesen zu sein.

Sonntag, 5. Juni 2011

Sparkassen-Radtour 2011

Gestern haben wir die Radtour der BSG der Kreissparkasse Altenkirchen durchgeführt. Leider nur mit 7 Teilnehmern aber bei bestem Wetter sind wir folgende Tour gefahren:
 http://www.gps-tour.info/de/touren/detail.81051.html

Streckenlänge: 72 Km
Höhenmeter: 764
Fahrzeit: 4:12

Abfahrt war gegen 10:30 in Windeck/Au. Von dort ging es nach Rosbach und über Mittel nach Rommen. Über Schönenbach und Seifen weiter hoch zur Nutscheid. Nach einem kurzen Erfrischungsstopp ging die Fahrt weiter über die Zeitstrasse zum Aussichtspunkt "Hohes Wäldchen". Von dort bis nach Altenherfen. Hier haben wir im Landhaus Höhe eine kurze Pause eingelegt. Dann ging es allerdings ohne weitere Pausen (von einer Zwangspause zum Reparieren eines Reifens) weiter über die Römerstrasse bis kurz unterhalb von Winterscheid. Dort fuhren wir Richtung Merten und dann über Lützgenauel und Bourauel nach Eitorf. Von dort - bis auf einen kurzen Kulturstopp am Siegwasserfall - ohne Unterbrechung nach Mauel. Im Biergarten haben wir uns von den Strapazen etwas erholt und die Energiereserven wieder aufgefüllt. Beendet haben wir die Tour dann wieder am Bahnhof in Windeck/Au.

Alle Bilder zur Tour: https://picasaweb.google.com/hjammel/SparkassenRadtour2011
 

Dienstag, 31. Mai 2011

Siegwasserfall im Wandel der Jahreszeiten

Es ist vollbracht! Das 4. Bild der Serie ist im Kasten: Der Siegwasserfall in Schladern im Wandel der Jahreszeiten...
Kein Rheinfall aber immer wieder schön! Auch die Umgebung selbst ist sehr schön. Wer noch nicht da war, sollte es mal versuchen. Und anschließend einen Kaffee oder einen Drink im Biergarten Elmores. Einer der schönsten Biergärten an der Sieg. Anders, aber schön! http://www.elmores.de/
So, und nun die 4 Jahreszeiten:

Montag, 23. Mai 2011

Kleine MTB Tour

Ich hatte dann heute doch noch Zeit für eine kurze Tour: http://www.gps-tour.info/de/touren/detail.79877.html

Schöne Tour teilweise an der Sieg entlang zum Heilbrunnen bei Halscheid.

Blick über das Halscheider Land:

Sonntag, 22. Mai 2011

Ein Boot im Wald

Das nächste Hochwasser kommt bestimmt...
Teil einer Fotoausbeute von heute.

Gestern eine kleine Rad-Runde über Leuscheid, Herchen, Halft, Paulinenhof, Gerressen, Appelhof und über Herchen zurück nach Hamm. Bereits am Aufstieg am Paulinenhof merkte ich, daß mein Hinterrad Luft verlor. Ich bin dann noch bis kurz vor Wilberhofen gekommen, dann war kein Fahren mehr möglich. Zum Glück waren gestern viele Radfahrer unterwegs und ein Radkollege hielt von sich aus an und fragte ob er helfen könne. Er hatte sogar eine Luftpumpe dabei und frisch aufgepumpt konnte ich dann auch weiterfahren. Er bot sogar an, daß wir bis Rosbach zusammenbleiben könnten, damit ich notfalls nochmal pumpen könnte. Dafür nochmal herzlichen Dank! Namen haben wir zwar keine ausgetauscht, aber er kam aus Hurst und wir haben uns während der Fahrt angenehm unterhalten. Er hatte gerade ein E-Bike in Eitorf abgeholt und war auf der Jungfernfahrt. Mit so einem Gefährt freut man sich sogar auf den Anstieg nach Hurst.

Sonntag, 8. Mai 2011

Römerstrasse

Gestern direkt nach dem Frühstück aufgebrochen zu einer Tour über die Römerstrasse. Die erste längere Tour für dieses Jahr mit dem MTB. Leider bekomme ich auf dem MTB nach so 40 Km immer Nackenschmerzen. Aber trotzdem war es eine schöne Tour: http://www.gps-tour.info

Kurzbeschreibung: Rosbach - Mittel - Schönenbach - Nutscheid - Römerstrasse - Merten - und dann an der Sieg entlang zurück nach Hamm.
Römerstrasse

Sonntag, 1. Mai 2011

Kleine Tour um Dreisel

Freitagabend waren wir noch auf kleiner Bummeltour in Siegen. Gestern ein paar Arbeiten rund ums Haus, heute eine kleine Tour um Dreisel. So ein Wochenende ist einfach zu kurz. Ich bin dafür, daß es demnächst um den Montag verlängert wird...
Die Tour auf gps-tour.info

Donnerstag, 21. April 2011

Bundesgartenschau Koblenz 2011

Gestern haben wir bei bestem Wetter die Buga 2011 besucht. Die Eintrittskarten hatte ich bereits zuhause online bestellt und ausgedruckt (in der Mail mit den Karten als PDF stand ausdrücklich, dass wir den kompletten A4-Ausdruck mitbringen sollen...). Lange Schlangen an den Kassen sollten uns also nicht schrecken...
Aber als wir so gegen 9:30 Uhr ankamen, war der Andrang noch sehr gemäßigt, die Kassen noch nicht überfüllt. Später am Tag sah das wohl dann noch anders aus. Die Ausschilderung zum P+R-Parkplatz Fritsch-Kaserne war nicht so ganz optimal (nur relativ kleine Schilder mit Hinweis auf Buga). Für jemanden, der sich in Koblenz nicht auskennt, in meinen Augen ungenügend. Die Ausschilderung beginnt auch sehr spät. Z. B. fand ich an der Abfahrt Bendorf von der A48 (A3) kommend gar keinen Hinweis...
Parkplätze waren in der Fritsch-Kaserne reichlich vorhanden und um die Uhrzeit war auch noch viel frei. Allerdings wurden wir in eine Reihe eingewiesen, in der die Autos hintereinander standen. Der Abstand zum Vordermann sollte laut Einweiser so in etwa die Dicke einer Briefmarke haben... Na ja, nicht ganz, aber der Abstand war mir und meiner Vorfrau eindeutig zu kurz. Hinter mir war noch Parkraum für einen Smart vorhanden. Trotzdem sollte ein deutlich größeres Auto sich noch hineinquetschen. Dies ging jedoch nicht und der Fahrer durfte weiterfahren. Ich habe dann in zähen Verhandlungen mit der Park-Security darauf bestanden, daß ich zurücksetzen durfte. Für 5,-- EUR Parkgebühr kann man ja auch was erwarten...
Nachdem wir das überstanden hatten, gings auf zum Shuttle-Bus (war in den 5,-- EUR enthalten). Hätten wir uns auch sparen können, denn der Eingang ist rund 800 Meter vom Parkplatz entfernt...
An der Kasse dann der Hinweis, dass wir die Eintrittskarten falten müssten, damit sie in das Lesegerät passen. Meine Frage, weshalb dann ausdrücklich daraufhin gewiesen wurden, dass  der komplette A4-Ausdruck mitgebracht werden soll, konnte mir keiner beantworten.
Soviel zu negativen Erlebnissen. Der Rest war jedoch gut. Viele Blüten, wenn auch - bedingt wahrscheinlich durch die Jahreszeit - sehr tulpenlastig. Aber dafür Tulpen in allen Farben und Formen.
Das Gelände ist sehr weitläufig. Überall genügend Sitzgelegenheiten zum Rasten und viel Gastronomie. Einer der Höhepunkte natürlich die Seilbahn zum Deutschen Eck. Auch das Koblenzer Schloss ist wunderbar hergerichtet. Wie auch die Festung Ehrenbreitstein. Hier sind viele Bereiche restauriert worden und nun zugänglich.
Das Personal durchweg - teilweise auch der Parkeinweiser :-) - war sehr freundlich und hilfsbereit.
Wir hatten auch das perfekte Timing bei der Fahrt mit der Seilbahn. Als wir zum Deutschen Eck fuhren war nichts los und wir konnten direkt in die Bahn. Als wir wieder hochfuhren war dort ebenfalls nichts los. Oben wieder angekommen war dann eine lange, lange Wartschlange entstanden...
Insgesamt ein sehr schöner Tag und eine klare Empfehlung zum Besuch.
Hier ein paar Bilder: https://picasaweb.google.com/hjammel/Buga2011?authkey=Gv1sRgCJGixpi8_JPJ0gE&feat=directlink

Neue Tour

Das Wetter heute war ja wie im Sommer... Ich war bei meiner heutigen Rad-Tour für jeden Schatten dankbar!
Nette Tour mit schönen Fernblicken über Wissen - Birken-Honigsessen - Morsbach - Appenhagen - Holpe - Rosbach. Nur 51 Km aber mit rd. 770 Höhenmetern.
Alles blühte, wunderbar! Nur dem Holländischen LKW-Fahrer habe ich die Pest an den Hals gewünscht. Auch für Holländer gilt die Abstandsregel von 1,50 Meter beim Überholen! Er war der Meinung, dass so knapp ein Meter reichen würde. Na ja, ich habs überlebt und mag die Holländer trotzdem (Maastricht ich komme bald wieder).
Komplette Tour hier: http://www.gps-tour.info/de
Blühende Wiese vor Birken-Honigsessen

Dienstag, 19. April 2011

Runde über Nutscheid, Bröltal und Siegtal

Heute nochmal 66 Km unter die Räder genommen. Die Runde ging über Rosbach zur Nutscheid, dann über Wippenkausen nach Berkenroth. Durch das Bröltal nach Schönenberg. Dann über den Berg zurück zur Sieg.
Details hier: http://www.gps-tour.info/de/touren/detail.76779.html

Eine Bitte an alle Autofahrer: Der Mindestabstand um einen Radfahrer zu überholen ist 1,50 Meter! Bei normalen Geschwindigkeiten, bei höheren sogar 2,00 Meter. Es ist nicht wirklich prickelnd, wenn dieser unterschritten wird (wie heute von dem "freundlichen" SU-Fahrer...). Noch dazu ohne besondere Not. Und ist es wirklich so schlimm, wenn man mal ein paar Sekunden hinter einem Radfahrer bleiben muss?
Kreisverkehr hinter Rosbach

Blick von der Nutscheid

Zeitstrasse

Ehemalige Raketenabschussbasis

Radweg im Bröltal






Sonntag, 17. April 2011

(fast) gelungenes Wochenende

Hurra, Urlaub! Blöd, ich habe Rücken... Deshalb habe ich gestern eine geplante Radtour ausfallen lassen und habe stattdessen den Rasen gemäht :-(
Heute war ich am überlegen was ich tun soll, aber die Vernunft hat gesiegt. Nachdem ich letzte Woche eine Runde wegen eines platten Reifens nach 15 Km abbrechen musste, wollte ich heute unbedingt nochmal raus. Eine dünne Schicht Finalgon-Salbe auf die Stelle wo es wehtut drauf und los gings über meine Hausrunde Leuscheid-Herchen. Das schöne bei der Finalgon-Salbe ist immer anschließend das Duschen... Das Zeug brennt, sobald Wasser draufkommt, wie der Teufel!
Panorama Herchen

Sonntag, 10. April 2011

Besuch in Köln

Gestern habe ich einen Ausflug nach Köln gemacht. Hauptsächlich habe ich die Flora besucht. Immer wieder eine Oase der Ruhe und Erholung. Anschließend natürlich noch den Dom abgelichtet und den Bahnhof.
Eichörnchen in der Flora


Skulptur in der Flora
Kölner Hauptbahnhof
Der Dom mit Deutzer Brücker



Heute musste ich meine Radtour unvermittelt abbrechen... Der Hinterradreifen war auf einmal platt. Deshalb heute nur 15 Km und noch ein Bild von Hamm

Samstag, 2. April 2011

Die Sonne genutzt

Heute erstmals in kurz/kurz gefahren. Schön, ein neues Fahrgefühl... Na ja, beim losfahren hatte ich noch eine Windweste und Armlinge an. In Rosbach hab ich die Weste bereits ausgezogen und die Armlinge runtergezogen. In Waldbröl dann die Armlinge ausgezogen.
Schöne Tour mit 71 Km und rd. 800 Höhenmeter über Rosbach, Waldbröl, Happach, Drinsahl, Nümbrecht, Homburg-Bröl, Bröleck, Ruppichteroth, Wilberhofen und zurück nach Hamm.
So kann das Wetter bleiben bis Weihnachten...
Siegwehr in Dattenfeld
Tourprofil

Sonntag, 27. März 2011

Samstag, 26. März 2011

Kleine Ausfahrt

Eigentlich wollte ich heute - da nicht so gutes Wetter vorausgesagt wurde - einige Dinge im Haus und Garten erledigen. Ein paar habe ich auch erledigt, dann kam die Sonne durch. Obwohl ich erst wieder bei Temperaturen über 15 Grad fahren wollte, habe ich mich dann bei 8 Grad aufs Rad gesetzt. Kleine Tour über 28 Km (Bach, Hurst, Öttershagen, Hau, Mittel, Rosbach).

Fototechnisch nix neues. Nur ein paar Panoramaaufnahmen vom Beuls Kopf:

Blick über das Siegtal
Blick über Hamm
Blick in Richtung Leuscheid